Mit 19 Buchstaben ist Ambiguitätstoleranz vielleicht nicht der absolute Buchstaben-Rekordhalter, aber ganz weit vorne in der Liste der langen Wörter steht es bestimmt.

Doch was heißt Ambiguitätstoleranz? Und warum ist das zurzeit so wichtig? Und was haben Asterix und Obelix damit zu tun?

Was heißt Ambiguitätstoleranz?

Den Begriff Toleranz kennt Ihr. Tolerant kommt von „tolerare“ und heißt etwas ertragen, etwas akzeptieren oder etwas aushalten. Ambiguität heißt zum Beispiel Widerspruch, Unsicherheit oder Anders-Sein. Ein Mensch der ambiguitätstolerant ist, der erträgt es also gut, wenn andere Menschen anders als er sind und ihn sogar verunsichern.

Anders sein, kann dabei bedeuten, dass der Andere anders aussieht oder dass er/sie sich ganz anders verhält. Je stärker dieses Anders-Sein sich von einem selbst unterscheidet desto schwerer fällt es vielen Menschen, dass zu akzeptieren oder zu tolerieren.

Ein Beispiel? Du bist Fußball-Fan von Dortmund. Ein anderes Kind ist Fan von Hertha. Ich denke, es ist nicht schwer zu akzeptieren, dass Ihr unterschiedliche Fans seid und trotzdem beste Freunde sein könnt. Oder? Nun stell Dir vor Du bist Fußball-Fan von Dortmund und ein anderes Kind findet, dass Fußball reine Zeitverschwendung ist, dass man sich da eh nur verletzt und dass es völlig sinnlos ist, sich damit zu beschäftigen. Immer wenn ihr Fußball spielt, schaut er komisch, das macht Dich manchmal unsicher. Das ist schon schwerer zu akzeptieren, oder?

Warum ist das heute so wichtig?

Ambiguitätstoleranz ist sehr wichtig. Denn natürlich sind alle Menschen anders. Gerade kommen viele Menschen aus anderen Ländern nach Deutschland. Einige von ihnen sind ganz anders. Sie kennen andere Spiele, sprechen eine andere Sprache und mögen vielleicht anderes Essen. Da ist es für die „Neuen“ und die „Alten“ wichtig tolerant zu sein, auch wenn die „Anderen“ mal ganz anders sind. Manchmal macht einen das auch unsicher, weil man nicht so gut weiß, wie der Andere reagieren wird. Das ist nicht immer leicht auszuhalten. Dafür braucht man eben Ambiguitätstoleranz.

Asterix und Obelix

Manchen Menschen fällt das sehr schwer. Sie haben Angst vor Anderen und Fremden. Sie glauben, dass es besser ist, wenn nur Menschen, die sich ähnlich sind und aus einem Land kommen zusammenleben. Ihnen fehlt unser Rekordwort: Ambiguitätstoleranz. – Asterix und Obelix kamen mit den fremden Römern nie so richtig gut klar… ob ihnen die Ambiguitätstoleranz fehlte?

 

Tipp: Familienprojekt: Kochen ohne Grenze

Beim Einüben von Ambiguitätstoleranz können auch Projekte helfen, bei denen man viele verschiedene und andere Menschen kennen lernt, solche Projekte für die ganze Familie gibt es zum Beispiel in der Villa Fohrde.

 

Übrigens:

Alle Texte aus der Rubrik „für Kinder“ werden von einem 9-jährigen Korrektur gelesen. Erst wenn er alles versteht, darf der Text hier stehen. Puh, das ist manchmal gar nicht so einfach.

Bildnachweis: Astrix Obelix 1 from Vector.me

Advertisements